Praktikum in einer Geschäftsstelle der Öffentlichen Versicherung Oldenburg

Praktikum bei den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg

Zum Ablauf der Ausbildung für die angehenden Kaufleute für Versicherung und Finanzen steht im zweiten Lehrjahr ein viermonatiges Praktikum in einer Agentur der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg an. Wie die Zeit abläuft und welche Erfahrungen wir gemacht haben, will ich euch in unserem Blogeintrag erzählen.

Generell soll dir das Praktikum…

… einen guten Einblick in das Leben bzw. Arbeiten in einem Agenturalltag zeigen. In der Schule lernen wir alle Sparten der Versicherung kennen und da die ALTE OLDENBURGER eine reine Krankenversicherung ist, bekommst du so einen guten Einblick, wie sich das gelernte Fachwissen in den anderen Sparten auch in die Praxis umsetzen lässt.

Natürlich haben wir uns im Vorhinein gefragt, wie die Zeit werden wird. Meist hat eine Agentur nur 4-5 Angestellte und keine knapp 300, wie in unserem Haus. Aber auch im kleinen Kreis lässt es sich sehr angenehm arbeiten.

Umstellung des Arbeitsrhythmus

Wie ihr sicherlich schon gelesen habt, haben wir bei der ALTE OLDENBURGER das Privileg der Gleitzeit. Zwischen 06.30 Uhr morgens und 20.00 Uhr abends, können wir uns unsere Arbeitszeit aufteilen.

Daher war die Anfangszeit in der Agentur eine starke Umgewöhnung. Die Agenturen legen individuell ihre Arbeitszeiten fest. Regulär beginnt ein Arbeitstag dann zwar erst um 8.30 Uhr, endet aber auch erst zwischen 17.00 und 18.00 Uhr. Die Mittagspausen sind auch individuell festgelegt, in der Regel aber meist 2 Stunden lang. Und auch freitags kann es passieren, dass regulär bis 18.00 Uhr gearbeitet werden muss.

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist diese Umstellung anfangs eine ganz schöne Herausforderung für den eingespielten Alltag. Aber der Mensch ist bekanntlich ein Gewöhnungstier – daher alles halb so schlimm 🙂

Der Arbeitsalltag

Der Alltag in einer Agentur läuft natürlich etwas anders ab, als man es gewohnt ist. Der größte Unterschied zeichnet sich unserer Meinung nach durch den persönlichen Kundenkontakt aus. Diesen hat man bei der ALTE OLDENBURGER eher weniger. Das ist am Anfang natürlich sehr ungewohnt, wird aber mit der Zeit immer routinierter.

Ansonsten bekommt man generell von Beginn an Aufgaben zugeteilt. Da unsere Praktikumszeit in die Mofa-Saison fiel, hatten wir anfangs relativ viel mit diesem Thema zu tun. Zur Erklärung Mofa-Kennzeichen sind immer nur ein Jahr gültig und müssen dann in einer Versicherungsagentur neu beantragt und erworben werden. Zudem gehörte auch das gelegentliche Zulassen/Um- bzw. Abmelden von KFZ. Dazu bekommt man in der Agentur alle wichtigen Daten mit und fährt zur Zulassungsstelle im Landkreis Vechta um die Aufgabe zu erledigen.

Kundentermine

Wie ihr das sicherlich aus eigenem Haushalt kennt, sind Sachversicherer auch häufig im Außendienst unterwegs. Das heißt, dass die Mitarbeiter der Agentur persönlich zu ihren Kunden fahren, um beispielsweise Schäden aufzunehmen, neue Versicherungsbedingungen bzw. Änderungen in den bestehendenVerträgen vorzuschlagen. Letztere Termine haben wir vorbereiten können. Das heißt im Klartext, die Kunden freundlich anzurufen und einen Termin zu vereinbaren. Zu diesen Terminen durften wir dann gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Agentur auch fahren und nach einer Zeit – wenn wir es uns zugetraut haben – die Gespräche in Begleitung selbst führen. Diese Erfahrung muss man meiner Meinung nach auch mal gemacht haben, wenn sich die Möglichkeit bietet. So kann man wirklich gut an Selbstbewusstsein dazugewinnen.

Wenn man in Terminen zur Schadenaufnahme war, konnte es auch mal passieren, dass man selbst mit ins Boot geholt wurde und sich ausprobieren durfte. Das heißt so viel, wie sich den Schaden anzuschauen und in der Agentur mit Betreuung eines Mitarbeiters die Deckung des Kunden zu prüfen und eine Aufstellung der zu erstatteten Kosten zu erstellen.

Die Reporte

Während der Zeit bei den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg ist es vorgesehen zwei Reporte für die Abschlussprüfung zu schreiben. Das ist in den vier Monaten aber auch sehr gut umsetzbar und man bekommt von den Mitarbeitern sehr gute Hilfestellungen. Wichtig ist hierbei, dass der Report an sich nicht in diesen vier Monaten komplett fertig sein muss. Man kann die Zeit aber nutzen, um alle wichtigen Daten zu sammeln und den Report dann auch ggf. anschließend in Ruhe zu schreiben.

Der Standort

Wenn ihr Öffentliche Versicherungen Oldenburg hört, heißt das nicht, dass ihr auch in Oldenburg euer Praktikum macht. Agenturen der Öffentlichen gibt es so gut wie in jeder Kleinstadt. Eure Ausbildungsleitung wird sich sehr bemühen, euren Standort so nah wie möglich an eurem Wohnort zu bekommen. In unserem Lehrjahr kommen wir beiden aus Vechta und waren in einer Agentur in Vechta und in einer in Lohne.

Als Fazit..

.. kann man sagen, dass die Zeit in der Agentur der Öffentlichen eine gute Erfahrung wert ist. So bekommt man vor allem einen Eindruck, wie sich das angelernte Fachwissen aus der Schule auch in die Praxis umsetzen lässt und man lernt das Agenturleben kennen.

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die eingegebenen Daten werden zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert (siehe Datenschutzerklärung).