Maßnahmen gegen Corona-Pandemie bei der AO

Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei der AO

Schon seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unseren Alltag im Arbeitsleben, wie auch privat. Vielen von Euch da draußen wird es bestimmt genauso gehen wie uns AOzubis und den Kollegen. Auch unsere Berufsschule, die BBS Wechloy in Oldenburg, hatte für uns als erstes Ausbildungsjahr bis vor Kurzem noch geschlossen. Unsere AOzubis des zweiten und dritten Ausbildungsjahres durften zwar seit mehreren Wochen unter strengsten Hygienevorschriften wieder zur Schule, jedoch ist normaler Unterricht wohl genauso undenkbar, wie an euren Schulen.

Die Situation mag für uns alle aktuell schwer zu ertragen sein und jeder wünscht sich den Alltag vor Corona wieder zurück. Allerdings gibt sich die ALTE OLDENBURGER wirklich alle Mühe diese Zeit für ihre Mitarbeiter so sicher und gleichzeitig angenehm wie möglich zu gestalten.

Unser Betriebsrestaurant

Zuerst wurde beschlossen, das Essen nur noch durch das Küchenpersonal ausgeben zu lassen. Das Frühstücksangebot wurde erweitert um die Essenzeiten zu „entzerren“. Als die Situation sich zuspitze, war jedoch auch das nicht mehr tragbar und wir holten das Essen etagenweise ab und nahmen es mit auf unsere Büros. Nun ist das Essen im Betriebsrestaurant wieder erlaubt, allerdings immer noch etagenweise und nur an Einzeltischen.

Desinfektionsmittelspender und Zusammen sicher genießen Banner

Die Arbeit von Zuhause und in Einzelbüros

Da sich in der akuten Phase der Pandemie möglichst wenig Mitarbeiter im Gebäude der AO aufhalten sollten, wurde das mobile Arbeiten eingerichtet. So war es möglich von zu Hause aus auf die Systeme der AO zuzugreifen und zu arbeiten. Dazu wurden auch eine Reihe neuer Notebooks angeschafft. Die Kollegen, die im Gebäude der AO verblieben, konnten sich so auf Einzelbüros verteilen. Auch wir AOzubis haben lange in Einzelbüros gearbeitet. Was vorher im persönlichen Gespräch erklärt und besprochen wurde, funktionierte plötzlich nur noch per Telefon und Bildschirmübertragung. Das war am Anfang ein sehr komisches Gefühl. Im Laufe der Zeit gewöhnt man sich allerdings daran, mit seinen Kollegen zu telefonieren, obwohl sie nur ein paar Schritte weiter im nächsten Büro sitzen.

Schulungen und Telefonkonferenzen

Unter normalen Umständen nehmen wir AOzubis an wöchentlichen Schulungen im Betrieb teil. Hier besprechen wir zum Beispiel unsere Geschäftsprozesse und Tarifbedingungen oder trainieren neue Arbeitsschritte. Diese Schulungen dürfen natürlich aktuell im Sinne des Infektionsschutzes nicht durchgeführt werden. Für die in regelmäßigen Abständen stattfindenden Abteilungsbesprechungen wird nun auf das Telefon zurückgegriffen. Sowohl die Kollegen im Gebäude, als auch jene die von zu Hause arbeiten, können so per Telefonkonferenz an der Besprechung teilnehmen.

Homeschooling

Seit den Osterferien bekommen wir AOzubis von unserer Berufsschule Aufgaben und Übungen über das Internet zur Verfügung gestellt. Durch die uns zur Verfügung gestellten iPads lassen sich die Online-Aufgaben besonders einfach und unkompliziert bearbeiten. Die Überprüfung der Aufgaben erfolgt entweder in Form von Selbsttests oder durch die Kontrolle unserer Lehrer. Zuerst haben wir die Schulaufgaben am Arbeitsplatz erledigt. Inzwischen sind wir für die Berufsschultage freigestellt und bearbeiten sie von Zuhause.

Falls Ihr mehr zum Thema Berufsschule in Zeiten von Corona wissen möchtet, dann schaut mal beim Blogbeitrag von Celina vorbei. Der nimmt das Thema noch genauer unter die Lupe.

Hygiene

Um die Hygiene am Arbeitsplatz zu gewährleisten wurden mehrere neue Desinfektionsmittel-Spender aufgestellt. Außerdem sorgt das Reinigungsteam während unserer Arbeitszeit für ein Extra an Sauberkeit. So werden z.B. mehrmals täglich die Türklinken gereinigt und Tische im Küchenbereich desinfiziert.

Jetzt heißt es für uns alle weiterhin: Durchhalten!
Sollten wir uns auch in der kommenden Zeit umsichtig verhalten und die zweite Welle verhindern können, kehrt vielleicht bald auch der normale Alltag, wie wir ihn vor der Pandemie kannten, zurück.

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die eingegebenen Daten werden zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert (siehe Datenschutzerklärung).